Am 21. August kam in den Räumen der Geschäftsstelle des Streuobstgenussscheins der Streuobst-Vergaberat zusammen, um über die eingegangenen Förderanträge für 2018 zu beraten.

Wieder liegt ein ungewöhnliches Obstjahr hinter uns. Waren es im vergangenen Jahr der späte Kälteeinbruch sowie die niederschlagsreichen Monate danach, welche die Obstblüte und später auch das Wachstum der Früchte merklich reduzieren, hatten auch die Streuobstwiesen mit dem Thema Hitze und Trockenheit zu kämpfen. In der Summe sind deutlich mehr Früchte zu verzeichnen, wobei diese teilweise zahlreich, aber kleiner im Wuchs ausfallen und auch deutlich früher pflückreif sind.

Auch in diesem Jahr haben sich wieder mehrere Interessenten für eine Förderung durch den Streuobstgenussschein gemeldet und die Antragsunterlagen eingereicht. Die eingegangen Projektentwürfe sind gut durchdacht und vielfältig, eine Auswahl sollte auch in diesem Jahr nicht leicht fallen.

3 Anträge wurden durch den Streuobst-Vergaberat als förderfähig eingestuft – damit wird die Liste der SOS-Projekte um diese neuen, außergewöhnlichen Orte zur Pflege und zum Schutz von Streuobstwiesen erweitert.

Die neuen SOS-Projekte laufen von 2018-2027.

Materialien